Globale Untersuchung von Datenlecks im Jahr 2013 | InfoWatch

You are here

Globale Untersuchung von Datenlecks im Jahr 2013

Das Analysezentrum InfoWatch legt den Bericht über die Untersuchung von Datenlecks im Jahr 2013 vor.

Nur Zahlen

  • 2013 sind in der Welt 1143 Datenleck-Fälle festgehalten, in Massenmedien veröffentlicht und vom Analysezentrum InfoWatch registriert worden, was die Anzahl von Datenlecks, die im vorigen Jahr registriert wurden, um 22% überschreitet.
  • Es sind mehr als 561 Mio. Datenbank-Einträge, darunter Finanz- und Personaldaten, enthüllt worden.
  • Russland hat den zweiten Platz in der Anzahl der veröffentlichten Datenlecks eingenommen und Großbritannien überholt. Die Anzahl "russischer" Datenlecks ist 2013 um 78% gestiegen – es wurden 134 Datenleck-Fälle in den russischen Gesellschaften und Staatsbehörden registriert.
  • Der Anteil von Datenlecks in Staatsbehörden und öffentlichen Einrichtungen bleibt in der ganzen Welt stabil – 31%. Die Staatsbehörden sind neben den medizinischen Einrichtungen die hauptsächlichen Quellen von Datenlecks (Personendaten).
  • Die meisten Datenlecks sind mit Personendaten verbunden – in 85% der Fälle werden gerade diese Informationen enthüllt.
  • Der in Massenmedien veröffentlichte Verlust (einschließlich Ausgaben zur Beseitigung der Folgen von Datenlecks, Gerichtsverhandlungen, Entschädigungszahlungen), die Gesellschaften durch Datenlecks 2013 erlitten haben, beträgt 7,79 Mrd. Dollar.

 

Download Global Data Leakage Report 2013